Tradition modern erleben

Im Zuge der Umbauarbeiten in unserem Haus, sollte auch die Front verschönert werden.
Aber wie?
Was tun?

Hilfe haben wir hierbei von Bernhard Rieger -einem mittlerweile sehr bekannten, lokalen Künstler- bekommen, der die zündende Idee hatte und diese dann auch umgesetzt hat bzw. momentan noch dabei ist sie umzusetzen
Mehr von ihm unter www.alpenterieur.com und www.artalaart.de – unbedingt mal anklicken!

Das Motto der Umgestaltung:
„Tradition modern erleben“

Der Entwurf:
Die Reinzeichnung

Auf der vorderen Seite und um die Ecke herum befindet sich das Panorama, das man auch vom Hotel aus sehen kann – man hat den Blick von der Alpspitze über den Jubiläumsgrat bis zu den Waxensteinen. Die Bergkette ist in einem modernen, pixeligen Stil gemalt.
Auf der rechten Seite ist im traditionellen Stil eine Bergwand gemalt auf der oben ein alter Kletterer (im „Luis Trenker-Stil“ und Sepiafarben) vorausklettert und einen modernen Kletterer (in Neonfarben) sichert.
Auch deren Kletterseil ist Teil dieser Idee. Wie ein Zeitstrahl beginnt es oben als Hanfseil und verändert sich nach unten hin zu einem moderenen Hightechseil.

So garantiert das Althergebrachte den Erfolg des Modernen, so wie es ja auch im Hotel ist, das über die Generationen hinweg besteht und jetzt so erfolgreich ist, weil schon von den Eltern und Großeltern der Grundstein gelegt wurde.

FarbtestEntwurf und Leinwand

All das musste dann noch auf dem Bauamt genehmigt werden. Wir hatten ein bißchen Angst, ob dieser Entwurf -gerade die Farbe- denn in die Ortsgestaltungssatzung passen würden, aber zum Glück wurde ohne Probleme alles durchgewunken!

Die Ausführung:
Nachdem die Dämmung angebracht war und die Vorarbeiten erledigt waren, konnte in der dritten Maiwoche endlich mit dem großen Projekt begonnen werden.
Leider hat uns der Wettergott, wie auch schon bei den ganzen Renovierungsarbeiten einen Strich durch die Rechnung gemacht, so dass das einzige, was man von der Strasse aus sehen konnte, das war:
Mysteriös

Aber wir haben jeden Tag unsere Klettereinheit absolviert und die Fortschritte dokumentiert!
Begonnen wurde zuerst einmal mit dem Anzeichnen und mit der roten Farbe, aber selbst da konnte man schon ahnen, dass es etwas ganz besonderes werden wird.
Die Alpspitze entstehtGrundierung
IMG_2670IMG_2668

Danach wurde zuerst die Bergkette gestaltet. Wir waren total begeistert, dass wir dabei zuschauen konnten, wie nach und nach das alt bekannte Panorama entstand.
Die Alpspitze entstehtBernhard RiegerJubiläumsgrat und Waxensteine

Danach folgten die traditionelle Felswand und der „alte“ Kletterer
Übergang von Modern zu TraditionDer LuisDer LuisDSC_0083CIMG0995

Danach hat sich Bernhard Rieger an die Schriftzüge gemacht. Auch diese mussten zuerst vom Bauamt genehmigt werden, da in Garmisch-Partenkirchen nur eine bestimmte Anzahl an „Werbeflächen“ auf dem Haus gestattet sind. Aber auch das wurde zum Glück genehmigt. Wir bekommen zwei Stück davon: Auf der Front und auf der Seite.

Einmal „Hotel **** Rheinischer Hof“ und darunter „Tradition modern erleben“
CIMG0994DSC_0074DSC_0110

Bernhard Rieger hatte noch eine Idee. Das eine Bein des Kletterers hat er in einer Nacht und Nebelaktion noch gemacht, so dass das aus dem Bild herausragt und auch das Seil hängt unten aus dem Bild.

DSC_0087DSC_0097DSC_0099

Und dann kam der große Moment! ENDLICH konnte die Plane entfernt werden. ENDLICH haben wir und auch der Künstler das Werk einmal von weiter weg, als der Gerüstbreite bewundern können.
Wir finden, es ist noch besser geworden als erhofft.
Die Plane kommt wegGleich ist es geschafftDer KünstlerDie neue FassadeÜbergang von Modern zu Tradition

Was jetzt noch fehlt sind einige Details und der moderne Kletterer. Die können aber erst gemacht werden, nachdem das Gerüst abgebaut wurde, was wir hoffentlich nächste Woche schaffen.
Danach werden noch die Handläufe an den Balkonen in rot gestrichen und die fast schwarzen Balkonbretter werden durch graues, verwittertes Holz ersetzt -falls wir genug davon auftreiben können.

Wir halten Sie auf dem Laufenden

Über jgriess

Just another cashew in a town of mixed nuts. (Rachel Gibson)

Veröffentlicht am Juni 8, 2012 in Uncategorized und mit , , , , , , getaggt. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink. Hinterlasse einen Kommentar.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

%d Bloggern gefällt das: