Blog-Archive

Bergpanorama bei jedem Wetter

Bernhard Rieger musste in der Zeit von 14.05.-15.06.2012 so ungefähr 350.000 einzelne Bildpunkte malen für das Bernhard Ludwig RiegerBergpanorama, hat 140 Arbeitsstunden für die Fertigstellung gebraucht und ca 75kg Farbe dabei verbraucht.
Ausserdem hat er dabei wohl einige Hundert Höhenmeter geschafft mit der Kletterei auf das Gerüst und wieder herunter…schon allein davon wären wir müde gewesen!
Aber er hat sich unerschrocken und unermüdlich auch nicht von Regen, Schnee, Kälte, Nässe, Hitze und Wind abhalten lassen und ist bis auf wenige Ausnahmen jeden Tag (wenigstens ein paar Stunden) hier gewesen!

Wir müssen uns auch sehr herzlich bei ihm bedanken, weil er damit einverstanden war, dass wir die Entstehung des Bildes, sowie ihn beim Malen auf Facebook, Twitter und G+ begleiten begleiten durften.

Rheinischer Hof

ABER jetzt ist alles fertig und als letzter Schritt wurde heute von der Firma Hundegger das Gerüst abgebaut und das erste Mal – auch für uns – die Sicht freigegeben auf die neue Fassade. Ein sehr bewegender Moment.Rheinischer HofRheinischer Hof

Uns gefällt sie!
Und Ihnen?
Zum Glück haben wir bis auf wenige Ausnahmen bis jetzt nur Gutes gehört, hoffentlich bleibt das so!

Ein weiterer wichtiger Schritt hin zu unserem Motto „Tradition modern erleben“ ist getan und wir hoffen, dass bald auch die verbleibenden Baustellen zu einem guten Ende kommen.


Und so sieht die Fassade jetzt aus!
Wenn Sie mehr dazu wissen möchten, kommen Sie gerne vorbei und fragen uns. Auch in den vorherigen Blogeinträgen erzählen wir einiges über die Idee, Entstehung und Umsetzung der Malerei und im Schaukasten an der Ortsbushaltestelle Fichtackerstrasse haben wir Fotos und Infos zusammengestellt.

Die neue FassadeDie neue Fassade

Werbeanzeigen

Endabnahme der Fassade

Endabnahme der FassadeEs ist geschafft!
Nach 5 Wochen anstrengender Arbeit bei Regen, Schnee und Kälte hat Bernhard Rieger unser Fassadenbild fertiggestellt!

Wenigstens am letzten Tag wurde er einmal von der Sonne belohnt und musste nicht den Elementen widerstehen
Wir hoffen, dass ihm die Arbeit bei uns trotzdem Spaß gemacht hat und er genauso zufrieden ist, wie wir.

Gerade eben fand zusammen mit Andreas Griess die Endabnahme statt und wir sind noch begeisterter, als wir es uns vorher erträumt hatten.
Es ist einfach unwahrscheinlich toll geworden!

Er hat uns noch versprochen, dass er uns ein paar Zahlen und Fakten zusammenschreibt, die wir dann natürlich mit Ihnen teilen. Bernhard Ludwig Rieger

Jetzt fehlt nur noch die Beleuchtung, denn so ein Meisterwerk muss natürlich auch nachts in rechte Licht gesetzt werden und dann kann auch endlich, endlich, endlich das Gerüst abgebaut werden, so dass die Sicht auf das komplett neue Äussere des Rheinischen Hofs frei ist.

Wir freuen uns natürlich über jeden Besucher und stehen gerne bei Fragen zur Verfügung oder vermitteln, wenn Sie auf den Geschmack gekommen sind und auch eine „etwas andere Lüftlmalerei“ möchten.

Tradition modern erleben

Im Zuge der Umbauarbeiten in unserem Haus, sollte auch die Front verschönert werden.
Aber wie?
Was tun?

Hilfe haben wir hierbei von Bernhard Rieger -einem mittlerweile sehr bekannten, lokalen Künstler- bekommen, der die zündende Idee hatte und diese dann auch umgesetzt hat bzw. momentan noch dabei ist sie umzusetzen
Mehr von ihm unter www.alpenterieur.com und www.artalaart.de – unbedingt mal anklicken!

Das Motto der Umgestaltung:
„Tradition modern erleben“

Der Entwurf:
Die Reinzeichnung

Auf der vorderen Seite und um die Ecke herum befindet sich das Panorama, das man auch vom Hotel aus sehen kann – man hat den Blick von der Alpspitze über den Jubiläumsgrat bis zu den Waxensteinen. Die Bergkette ist in einem modernen, pixeligen Stil gemalt.
Auf der rechten Seite ist im traditionellen Stil eine Bergwand gemalt auf der oben ein alter Kletterer (im „Luis Trenker-Stil“ und Sepiafarben) vorausklettert und einen modernen Kletterer (in Neonfarben) sichert.
Auch deren Kletterseil ist Teil dieser Idee. Wie ein Zeitstrahl beginnt es oben als Hanfseil und verändert sich nach unten hin zu einem moderenen Hightechseil.

So garantiert das Althergebrachte den Erfolg des Modernen, so wie es ja auch im Hotel ist, das über die Generationen hinweg besteht und jetzt so erfolgreich ist, weil schon von den Eltern und Großeltern der Grundstein gelegt wurde.

FarbtestEntwurf und Leinwand

All das musste dann noch auf dem Bauamt genehmigt werden. Wir hatten ein bißchen Angst, ob dieser Entwurf -gerade die Farbe- denn in die Ortsgestaltungssatzung passen würden, aber zum Glück wurde ohne Probleme alles durchgewunken!

Die Ausführung:
Nachdem die Dämmung angebracht war und die Vorarbeiten erledigt waren, konnte in der dritten Maiwoche endlich mit dem großen Projekt begonnen werden. Lies den Rest dieses Beitrags