Blog-Archive

Brot & Spiele

Nach einem eher gemächlichem, faulem Vormittag und einem Besuch der beindruckenden Edelweiß-Lodge haben wir uns zum späääten Frühstück mit meiner Schwester und deren Freund getroffen, haben aber da noch nicht ahnen können, dass es so ein anstrengender Tag werden würde! :no:

Den Anfang hat eine Runde Minigolf auf dem zugegebenermaßen schon etwas altersschwachen, aber charmanten Minigolfplatz an der Klammstraße gemacht. Mit mehr (die Herren) oder weniger (die Damen) Talent haben wir uns bei Sonnenschein um den Kurs gekämpft – Gewinner waren wie immer der Cheffe und der Maulwurf.

Minigolf AndiDer Maulwuf am Schlag
Minigolf Janine & Markus

Da es schon zugezogen hat und es etwas zu tröpfeln begonnen hatte, haben wir beschlossen, dass wir vielleicht lieber drin was machen sollten. Aber natürlich nicht, ohne dass die Kinder vorher noch ein Eis in der Fußgängerzone bekommen 🙂

Andi beim Eis essenFußgänerzone Höhe Spielbank

Nachdem dann doch richtig dunkle Wolken aufgezogen sind, sind wir in die Zugspitzstraße ins Zugspitzbowling gefahren. Nach Jahren war ich das erste Mal wieder da. Dementsprechend hab ich mich auch angestellt. Obwohl die Herren auch nicht öfter waren, waren sie wesentlich besser!
Wenigstens wars lustig, auch wenn wir Damen wieder hoffnungslos verloren haben.

Janine...wirds was?
Markus in KonzentrationCheffe bei der Arbeit

Dann wars aber endlich Zeit was zu Essen.
Nach einem ausgiebigen Besuch der urigen Waffenschmiede und noch ausgiebigerem Genuss von Knoblauchbaguette, -butter und -maiskolben war die letzte Station des Tages mal wieder unser Billardsalon am Bahnhof.
Auch wenn die Tische schon bessere bzw. geradere Tage gesehen haben ist es immer wieder nett.
Auch hier – wie bei allen „Ball“spielen dieses Tages haben sich die Herren besser angestellt, als wir…aber wenigstens haben wir diesmal pärchenweise zusammengespielt, so dass ich auch mal gewonnnen habe, weil mein Freund besser ist, als der meiner Schwester! :yes: 😉

Werbeanzeigen

Billard

Nach einer kleinen Ewigkeit waren wir gestern mal wieder am Bahnhof im Billardsalon. Irgendwie waren wir anfangs ganz schön ungelenk…was leider nicht viel besser wurde, aber es ging dann schon! 🙂 Wir sollten definitiv wieder öfter gehen…Übung macht ja den Meister…angeblich! 🙄

Schlimm wurde es erst, als zwei Tische weiter hinten ein unscheinbarer älterer Mann ankam, der seelenruhig seinen Queue ausgepackt hat und dann seelenruhig die ersten Kugeln auf den Tisch gelegt hat. Innerhalb – ich würde schätzen – 2 Minuten hat der ganz allein mit einer wahnsinnigen Präzision und Leichtigkeit den Tisch abgeräumt! *seufz* Das war ein sehr sehr deprimierender Anblick! Der hat nieeeee danebengetroffen…nicht so wie wir…wir haben ganz schön oft danebengetroffen :yes:

AnstoßBillardBillard