Blog-Archive

Gleitschirmlandeplatz Kreuzeck/Osterfelder

Wir hatten über das Wochenende Besuch und der wollte auch mal einen Tandemflug machen. Vielleicht kann ich ihn ja noch dazu überreden einen Eintrag darüber zu schreiben…mal sehen…

Während unser Freund Tandem geflogen ist, war auch der Chef solo oben und ich hatte Zeit mal ein paar Bilder vom bunten Treiben am Landeplatz am Kreuzeck/Osterfelder zu machen.
Auch wer nicht fliegt kann den Landeplatz mal besuchen…ist auf jeden Fall einen Besuch wert.
Aber Vorsicht: Sonnenschein und blauer Himmel heißen nicht gleich gutes Flugwetter, deswegen einfach mal raus fahren und schauen, ob jemand da ist.

Wichtig: Wenn man draussen ist, auf die Piloten hören…die können am besten einschätzen, wo man grade im Weg steht, bzw. ob man sich in der Landezone befindet.

Ein paar Bilder von Tandempiloten, Landeplatz und Groundhandling:

Im Anflug...Reni Brunner Sebastiano - der portugiesische TandemcharmeurMichi Brunner Sebastiano Groundhandlich mit dem Tandemschirm

Und der Chef beim solo Landeanflug und beim Zusammenpacken:

CIMG3928CIMG3929CIMG3934CIMG3937

Advertisements

Mal kurz die Beine vertreten…

Nachdem das Garmisch-Partenkirchner Wochenendwetter sich mal wieder nicht von seiner besten Seite gezeigt hat, sind wir nur kurz mit unserem Münchner Besuch vom Hotel aus über den Hammersbacher Fußweg Richtung Kreuzeck-Talstation gegangen. 
Momentan ist das auch bei so grauem Wetter wunderschön, weil die Wiesen in allen Farben blühen.

Auf dem Weg kommt man am Landeplatz der Garmisch-Partenkirchner Gleitschirmflieger vorbei und kann dort wunderbar den Landungen der Piloten und Schüler zuschauen…oder wenn man Lust hat auch einen Tandemflug buchen (an der Hütte einfach nach dem Michi fragen :yes: )

Zurück mussten wir dann schon mit dem Ortsbus fahren, der direkt von der Talstation bis vors Hotel fährt (Haltestelle Fichtackerstraße), weil die Wolken plötzlich beschlossen hatten sich auszuregnen.
Es blieb uns nichts anderes übrig als auf der geschützten Hotelterasse noch Kaffee zu trinken und Apfel- und Topfenstrudel zu essen

Normalerweise kann man auf dem Fußweg durch die Wiesen bis nach Grainau gehen und von dort dann den Ortsbus zurücknehmen oder den Rückweg auch zu Fuß meistern.
Sehr beliebt ist der Fußweg auch bei den Joggern, weil er zentral und doch ruhig ist und man je nach Fitness nur kurz oder auch die längere Variante laufen kann.

Hier die Bilder von dem wettertechnisch eher durchwachsenen aber lustigen Nachmittag:

CIMG2517CIMG2519CIMG2520CIMG2523CIMG2524CIMG2529CIMG2530CIMG2544CIMG2538CIMG2533

Gleitschirmgrundkurs

Nach zwei Jahren davon reden, haben wir heuer jetzt endlich angefangen mit dem Gleitschirmkurs…es ist wunderschön und toll, aber  wir hatten nicht geahnt, dass das so schnell geht und doch so anstrengend ist :no: Der Grundkurs dauert 4 Tage und ist die Voraussetzung für den Höhenflugkurs. Allerdings muss man dazu sagen, dass man mit dem Grundkurs alleine noch nicht selbständig fliegen darf…nur auf ausgewiesenen Übungsplätzen unter der Aufsicht eines Lehrers! Erst nach dem Höhenflugkurs, der ca. 14 Tage dauert und eine praktische, wie theoretische Prüfung beihnhaltet ist man berechtigt selbständige Flüge zu machen!

Aber von Anfang an:
Am 13./14.07.2009 & 20./21.07.2009 war es dann soweit…wir haben den Grundkurs gemacht!
Dachte erst, dass man im Grundkurs viel Theorie macht usw. aber irgendwie ging das am ersten Tag in der Früh um 8 dann gleich so los, dass sich der Lehrer vorgestellt hat, dann hat er das Prinzip vom Gleitschirm erklärt und dann wurde schon jedem ein Schirm usw. zugeteilt und es ging zu Fuß mit dem Schirm, dem Sitzgurt, dem Helm (zusammen ca. 15-20kg) zum Übungshang rauf…eine der Skiabfahren am Hausberg…

Ich war um ehrlich zu sein schon fertig vom hinlaufen…aber man muss ja dann mit dem ganzen Zeug an immer und immer wieder die Skiabfahrt rauflaufen, den Schirm auslegen, Schnüre sortieren und einchecken. Man sollte also schon eine gewisse Grundkondition mitbringen.
Dann gings erstmal los mit Aufziehübungen und viel viel laufen.
Wenn man also unten angekommen ist, dann Schirm auf den Rücken und den Berg wieder rauf und dann alles von vorne.
Es wurde dann immer und immer wärmer…so gegen 26°C *mpf*…aber am Ende vom ersten Tag haben wir schon unsere ersten „Flüge“ unternommen…suuuuper! Wieder unten im Gebäude haben wir noch ein paar Videoanalysen von unseren Flügen gemacht und waren gegen halb eins entlassen.

Da das Wetter sooooo schön war und deswegen bei uns die Talwinde so früh kommen, mussten wir am zweiten Tag schon um halb acht da sein, um eine halbe Stunde mehr Übungszeit zu haben.
Also rauf auf den Berg und weiter…wurde dann im Laufe des Vormittags noch fast 30°C heiß und keine Wolke am Himmel.
Trotz  des warmen Tages ist es allerdings angebracht lange Hosen und Pullover zu tragen…zumindest während des Flugs, da man als Anfänger die Landung noch nicht immer 100%ig hinbekommt und gern mal ein bißchen am Boden rumrutscht 😉
So wie auch  ich das gemacht habe…weshalb ich dann auch  die restlichen 2 Tage des Grundkurses nicht mehr mitmachen konnte.
Am zweiten Tag haben wir aber trotz einiger Rückschläge  noch 7 – 8 Flüge gemacht bis um 11! Ich war total begeistert vom Gleitschirmlehrer (und Inhaber) der Gleitschirmschule Garmisch-Partenkirchen. Mit einer wahnsinnigen Geduld und Einfühlungvermögen hat er uns alle dazu gebracht doch den ein oder anderen perfekten Flug hinzukriegen! :yes:
Nachdem der Wind aber zu stark wurde uns zugegebenermaßen die Kräfte verliessen, haben wir wieder Videoanalyse gemacht, die bei mir nicht so prickelnd war, weil immer der letzte Flug gefilmt wird und ich da am Ende unten einfach nicht mehr die Kraft für eine saubere Landung hatte, aber der Rest war gut!

Die Woche drauf folgten dann die restlichen zwei Tage des Grundkurses, bei denen ich leider nicht mehr dabei sein konnte, die aber mein Freund noch mitgemacht hat. An den beiden Tagen war das Wetter leider nicht so gut, wie an den beiden ersten Tagen…es hat genieselt und geregnet, aber dafür war es wenigstens nicht mehr so heiß. Die Gruppe hat  noch die restlichen der vorgeschriebenen 20 Flüge gemacht und ein paar erste Einblicke in die theoretischen Unterrichtsthemen bekommen, die dann später relevant werden…Meteorologie, Navigation etc.

Wenn dann diese 4 Tage mit den 20 Flügen absolviert sind, kann es weitergehen zum Höhenflugkurs.

Hier noch ein paar der Flüge aus dem Grundkurs…die ersten zwei Flüge sind von mir und Ihrem Gastgeber Andreas Griess:

http://data5.blog.de/media/986/3656986_f9cd0f055f_v.wmv