Blog-Archive

Rheinischer Hof goes Multikulti IV

Die vierte und letzte unserer ungarischen Praktikantinnen hat sich nun auch getraut. Dora Komolai ist eins der Hainzelmännchen im Rheinischen Hof und unterstützt unser Zimmer- und Etagenteam.

Dora Komolai

Hier nun ihre Antworten auf unseren Fragebogen, den zuvor auch schon Henrietta, Bence und Debóra ausgefüllt hatten.

Name/Alter?
Dora Komolai, 17

Woher kommst Du?

Ungarn, Tatabanya

Wieso hast Du Dich für Garmisch entschieden?

Wir haben eine große Möglichkeit bekommen.
Wir kommen von der Schule hierher

Welche Aufgaben hast Du im Rheinischen Hof?
Ich bin Zimmermädchen
Was gefällt Dir an Garmisch?Die schöne Aussicht, die Berge und die vielen Sehenswürdigkeiten gefällt mir.

Was gefällt Dir nicht an Garmisch?

Alles gefällt mir

Wie lange bleibst du in Garmisch?
3 Monate. Von Juli bis September

Hast Du Heimweh?
Ja, ich habe schon ein bißchen Heimweh

Wirst Du später im Hotelfach bleiben?

Ja, ich bleibe später gerne im Hotelfach

Advertisements

Rheinischer Hof goes Multikulti III

Nach den zwei Praktikanten aus dem Service möchten wir Ihnen heute Henrietta Magyar vorstellen, die sich für die Küche entschieden hat.

Henrietta Magyar

Auch sie hat, wie vor ihr Debóra und Bence, den Fragebogen ausgefüllt:

Name/Alter?
Henrietta Magyar, 19

Woher kommst Du?

Ungarn

Wieso hast Du Dich für Garmisch entschieden?

Die Schule hat uns hierher vermittelt.

Welche Aufgaben hast Du im Rheinischen Hof?
Ich arbeite in der Küche. Gut, denn ich muss nicht früh aufstehen.

Was gefällt Dir an Garmisch?
Schöne Stadt, viele Sehenswürdigkeiten. Wir haben eine Menge vor (Olympia Skistadion, Eibsee, Riessersee, Badersee, Partnachklamm, Kriegergedächtniskapelle)
Die Leute sind nett hier.

Was gefällt Dir nicht an Garmisch?

Manchmal das Wetter.

Wie lange bleibst du in Garmisch?
Ich bleibe drei Monate in Garmisch.

Hast Du Heimweh?
Ich habe manchmal Heimweh, aber es ist natürlich

Wirst Du später im Hotelfach bleiben?

Ja, ich möchte, aber zuvor muss ich die Schule beenden.

Möchtest Du unseren Gästen noch etwas sagen?

Haben Sie eine gute Zeit hier. Sie werden es nicht bereuen, wenn Sie hier bleiben.

Rheinischer Hof goes Multikulti II

Nach Debóra hat sich jetzt der zweite unserer Praktikanten getraut.
Heute wollen wir Ihnen Bence Nemes vorstellen, den vielleicht der ein oder andere schon aus dem letzten Jahr kennt, als er auch schon den Sommer bei uns in Garmisch verbracht hat.

Er hat sich sogar bemüht, unsere Fragen alle auf deutsch zu beantworten.

Bence Nemes

Name/Alter?
Bence Nemes, 19 Jahre alt


Woher kommst Du?

Ungarn

Wieso hast Du Dich für Garmisch entschieden?

Die Berge

Welche Aufgaben hast Du im Rheinischen Hof?
Service

Was gefällt Dir an Garmisch?
alles
die Stadt
die Berge

Was gefällt Dir nicht an Garmisch?

keine

Wie lange bleibst du in Garmisch?
3 Monate

Hast Du Heimweh?
Nein

Wirst Du später im Hotelfach bleiben?

Ja, vielleicht

Möchtest Du unseren Gästen noch etwas sagen?

Ich wünsche alles gute

Rheinischer Hof goes Multikulti

Dieses Jahr dürfen wir viele junge Leute aus der ganzen Welt bei uns begrüßen.
Den Anfang machen Praktikanten aus Ungarn. Im Laufe der Zeit kommen noch Spanier und ein Inder dazu. Wir freuen uns schon sehr voneinander lernen zu dürfen.

In loser Folge werden wir unsere Praktikanten und Lehrlinge hier vorstellen, die mal in deutsch, mal in englisch unsere Fragen beantworten.
Sie alle bekommen denselben Fragebogen und wir sind gespannt, was zurückkommt. 🙂

Den Anfang macht Debóra Tereny aus Tatabanya, Ungarn.

Debóra Tereny

Name/Age
Debóra Tereny. Almost 21, I will have my birthday here 🙂


Where are you from?

Hungary, Tatabanya


Why did you come to Garmisch?

The school mediated us here. But when I started school I wanted to come to Germany because I would like to get to know the culture, habitat etc.


Which duties do you have in the RH?

I work in service. So I have to get up early in every morning. Prepare for breakfast, try to help people. What I don’t like too much: vaccuum cleaning 🙂
In the evenings I work with Nina or John and try to help them. But I think this is the best position.


What do you like about Garmisch?

– The view is breathtaking
– There are a lot of things and places to see
– Everybody is nice an friendly here
– The nightlife 🙂
– The staff!!


What don’t you like about Garmisch?

Just the weather sometimes (…and when I want to talk with my family and the internet is not working. But it’s not a big problem 🙂 )


How long are you staying in Garmisch?

We arrived on May 31st and we want to spend 3 months here. Fingers are crossed 🙂


Are you homesick?

YES, naturally I miss my family, boyfriend and friends, but I don’t want to go home.


Will you keep working in hotels?

I hope so. But first I have to finish school. And I really need to learn languages, especially yours, because it’s so hard for me. Fortunately everybody understands English 🙂


Do you want to tell our guests something?

Have a nice time here and try to see everything! And come back! 🙂

Sagen Sie uns Ihre Meinung!

Das wichtigste für Hoteliers sind die Bewertungen von Gästen.
Daran kann man erkennen, was gut war, was schlecht ist und vor allem gewinnt man dadurch einen guten Einblick in die Wünsche von Gästen.

Wir orientieren uns an Ihren Anregungen.
Keinesfalls wollen wir nur Gutes hören, vielmehr freuen wir uns über konstruktive Kritik und Verbesserungsvorschläge. Immerhin soll ein Urlaub ja ein unvergessliches Erlebnis werden, an das man noch jahrelang freudig zurückdenkt.

Dazu brauchen wir aber Ihre Hilfe!
In den Zeiten von Internet, mobilem Surfen und Smartphones sind wir angewiesen auf „moderne Mundpropaganda“.
Bitte bewerten Sie uns nach Ihrem Aufenthalt bei einem Portal Ihrer Wahl, damit wir besser werden können.

Vielen Dank!

Hier zB der Link zu Holidaycheck:
https://secure.holidaycheck.de/hotelbewertung_abgeben.php?action=hotelselect&entityId=38552

Ein namenloses Entchen… / A nameless ducky…

QuietscheentchenVorgestern haben wir eine große Kiste voller laut quakender und quietschender Badeentchen bekommen, die wir in unseren Zimmern verteilen werden.
Aber leider hat unsere Ente keinen Namen. Helfen Sie uns bitte!

Sie haben bis morgen, Donnerstag 30.08.12 17:00 Uhr Zeit uns Ihre Vorschläge zu schicken, wir suchen die besten 5 aus und lassen unsere Leser und Fans darüber abstimmen, wie denn unsere Ente heißen soll.

Unter allen Teilnehmern verlosen wir 20 Enten und schicken Sie den Gewinnern nach Hause.
Füllen Sie nur das untenstehen Formular aus.

 

Ich warte auf einen NamenThe day before yesterday we received a huge package full of quaking and squealing rubber ducks, which will be placed in our rooms. But unfortunately the poor ducky doesn’t have a name yet. Please help us!

You have time until tomorrow august 30th 5pm to send us your suggestion for a name. Afterward we’ll chose the best five and let our readers and fans decide which name our ducky gets.

We’ll raffle 20 of the ducks. Everyone who sends a suggestion takes part in the raffle.
Just fill out the following form:

 

 

http://www.foxyform.de/form.php?id=116660&sec_hash=27a7e648ffe
foxyform.de

Wir stehen in einem Buch :) – "Social Media Communities erfolgreich nutzen" von Matias Roskos

Social Media Communities erfolgreich nutzenMatias Roskos ist ein deutschlandweit anerkannter Experte wenn es um Social Media Communities geht und hat schon für namhafte deutsche Firmen gearbeitet, schreibt ein vielbeachtetes Fachblog, ist Dozent an der Social Media Akademie, ist einer der Administratoren der Garmisch-Partenkirchen-Fanseite auf Facebook und vieles mehr.
Der Berliner hat letztes Jahr seinen Wohnsitz in das schöne Garmisch-Partenkirchen verlegt – zum Glück für uns!

In seinem neuen Buch „Social Media Communities erfolgreich nutzen“ werden wir als Beispiel im Kapitel „Ins Gespräch kommen“ erwähnt.
Das Buch soll KMU (kleinen und mittelständischen Unternehmen) dabei helfen den Einstieg in die Welt der Social Media Communities zu finden und darin auch erfolgreich bestehen zu können. Immerhin liegen heutzutage darin ungeahnte Möglichkeiten der Kundenfindung und -bindung – wenn man weiß wie!
Wir können es nur empfehlen. S 129ff
Zu bekommen ist es in jedem Buchladen unter der ISBN 978-3-527-76026-8 und auch bei den meisten Onlinebuchhändlern, zB Amazon oder Thalia

Wir freuen uns und sind sehr stolz, dass er dabei an uns gedacht hat und dass unsere Arbeit hier in der Social Media Welt anerkannt wird.
Vielen Dank dafür!

Und vor allem auch vielen Dank an unsere Leser, Fans, Freunde und Follower!
Ohne Sie wäre es ziemlich langweilig und ruhig hier!

P.S: Schon vor seiner Zeit in Garmisch-Partenkirchen hatten wir ihm ein Interview gegeben zum Thema „Hotels & Social Media“, das sie hier nochmal nachlesen können.

Bergpanorama bei jedem Wetter

Bernhard Rieger musste in der Zeit von 14.05.-15.06.2012 so ungefähr 350.000 einzelne Bildpunkte malen für das Bernhard Ludwig RiegerBergpanorama, hat 140 Arbeitsstunden für die Fertigstellung gebraucht und ca 75kg Farbe dabei verbraucht.
Ausserdem hat er dabei wohl einige Hundert Höhenmeter geschafft mit der Kletterei auf das Gerüst und wieder herunter…schon allein davon wären wir müde gewesen!
Aber er hat sich unerschrocken und unermüdlich auch nicht von Regen, Schnee, Kälte, Nässe, Hitze und Wind abhalten lassen und ist bis auf wenige Ausnahmen jeden Tag (wenigstens ein paar Stunden) hier gewesen!

Wir müssen uns auch sehr herzlich bei ihm bedanken, weil er damit einverstanden war, dass wir die Entstehung des Bildes, sowie ihn beim Malen auf Facebook, Twitter und G+ begleiten begleiten durften.

Rheinischer Hof

ABER jetzt ist alles fertig und als letzter Schritt wurde heute von der Firma Hundegger das Gerüst abgebaut und das erste Mal – auch für uns – die Sicht freigegeben auf die neue Fassade. Ein sehr bewegender Moment.Rheinischer HofRheinischer Hof

Uns gefällt sie!
Und Ihnen?
Zum Glück haben wir bis auf wenige Ausnahmen bis jetzt nur Gutes gehört, hoffentlich bleibt das so!

Ein weiterer wichtiger Schritt hin zu unserem Motto „Tradition modern erleben“ ist getan und wir hoffen, dass bald auch die verbleibenden Baustellen zu einem guten Ende kommen.


Und so sieht die Fassade jetzt aus!
Wenn Sie mehr dazu wissen möchten, kommen Sie gerne vorbei und fragen uns. Auch in den vorherigen Blogeinträgen erzählen wir einiges über die Idee, Entstehung und Umsetzung der Malerei und im Schaukasten an der Ortsbushaltestelle Fichtackerstrasse haben wir Fotos und Infos zusammengestellt.

Die neue FassadeDie neue Fassade

Endabnahme der Fassade

Endabnahme der FassadeEs ist geschafft!
Nach 5 Wochen anstrengender Arbeit bei Regen, Schnee und Kälte hat Bernhard Rieger unser Fassadenbild fertiggestellt!

Wenigstens am letzten Tag wurde er einmal von der Sonne belohnt und musste nicht den Elementen widerstehen
Wir hoffen, dass ihm die Arbeit bei uns trotzdem Spaß gemacht hat und er genauso zufrieden ist, wie wir.

Gerade eben fand zusammen mit Andreas Griess die Endabnahme statt und wir sind noch begeisterter, als wir es uns vorher erträumt hatten.
Es ist einfach unwahrscheinlich toll geworden!

Er hat uns noch versprochen, dass er uns ein paar Zahlen und Fakten zusammenschreibt, die wir dann natürlich mit Ihnen teilen. Bernhard Ludwig Rieger

Jetzt fehlt nur noch die Beleuchtung, denn so ein Meisterwerk muss natürlich auch nachts in rechte Licht gesetzt werden und dann kann auch endlich, endlich, endlich das Gerüst abgebaut werden, so dass die Sicht auf das komplett neue Äussere des Rheinischen Hofs frei ist.

Wir freuen uns natürlich über jeden Besucher und stehen gerne bei Fragen zur Verfügung oder vermitteln, wenn Sie auf den Geschmack gekommen sind und auch eine „etwas andere Lüftlmalerei“ möchten.

Tradition modern erleben

Im Zuge der Umbauarbeiten in unserem Haus, sollte auch die Front verschönert werden.
Aber wie?
Was tun?

Hilfe haben wir hierbei von Bernhard Rieger -einem mittlerweile sehr bekannten, lokalen Künstler- bekommen, der die zündende Idee hatte und diese dann auch umgesetzt hat bzw. momentan noch dabei ist sie umzusetzen
Mehr von ihm unter www.alpenterieur.com und www.artalaart.de – unbedingt mal anklicken!

Das Motto der Umgestaltung:
„Tradition modern erleben“

Der Entwurf:
Die Reinzeichnung

Auf der vorderen Seite und um die Ecke herum befindet sich das Panorama, das man auch vom Hotel aus sehen kann – man hat den Blick von der Alpspitze über den Jubiläumsgrat bis zu den Waxensteinen. Die Bergkette ist in einem modernen, pixeligen Stil gemalt.
Auf der rechten Seite ist im traditionellen Stil eine Bergwand gemalt auf der oben ein alter Kletterer (im „Luis Trenker-Stil“ und Sepiafarben) vorausklettert und einen modernen Kletterer (in Neonfarben) sichert.
Auch deren Kletterseil ist Teil dieser Idee. Wie ein Zeitstrahl beginnt es oben als Hanfseil und verändert sich nach unten hin zu einem moderenen Hightechseil.

So garantiert das Althergebrachte den Erfolg des Modernen, so wie es ja auch im Hotel ist, das über die Generationen hinweg besteht und jetzt so erfolgreich ist, weil schon von den Eltern und Großeltern der Grundstein gelegt wurde.

FarbtestEntwurf und Leinwand

All das musste dann noch auf dem Bauamt genehmigt werden. Wir hatten ein bißchen Angst, ob dieser Entwurf -gerade die Farbe- denn in die Ortsgestaltungssatzung passen würden, aber zum Glück wurde ohne Probleme alles durchgewunken!

Die Ausführung:
Nachdem die Dämmung angebracht war und die Vorarbeiten erledigt waren, konnte in der dritten Maiwoche endlich mit dem großen Projekt begonnen werden. Lies den Rest dieses Beitrags