Blog-Archive

Kuhfluchtwasserfälle

Eine beeindruckende Nachmittagswanderung, die Sie auch mit Kindern oder Hunden spielend meistern ist der Weg vom Wanderparkplatz in Farchant zu den Kuhfluchtwasserfällen.

Vorbei an einem spannenden Waldquiz, einem Kneippbecken und einem Barfußweg geht es ca 45 Minuten bis zur Brücke an den Wasserfällen. Wer dann noch Luft und Laune hat, kann den Rundweg über  die Ursprünge der Fälle machen, der in etwa dieselbe Zeit nochmals in Anspruch nimmt.

Obwohl es ein gut ausgebauter Wanderweg ist, empfehlen wir festes Schuhwerk, besonders für Kinder, da man immer mal wieder die Möglichkeit hat ans Wasser zu gehen und auf den Steinen etwas herumzuklettern oder auch nur in Ruhe das Gurgeln des Wassers zu genießen.

DSC_0070DSC_0086DSC_0099DSC_0297DSC_0415DSC_0348DSC_0396DSC_0432

Werbeanzeigen

Geisterklamm in Mittenwald/Leutasch

In Mittenwald startet eine wunderschöne Tour, die auch für Kinder sehr gut geeignet ist…allerdings nur für schwindel- und höhenangstfreie Wanderer.  🙂

Der Weg startet in der Orsmitte von Mittenwald, führt vorbei an der „alten“ Leutaschklamm und dem dazugehörigen Kiosk. Aber Achtung, am Kiosk rechts vorbei nicht direkt in die Klamm! Dann weiter auf einem Gittersteg entlang der Klammwand bis nach Leutasch und von dort durch einen wunderschönen Mischwald bis zur Einkehrmöglichkeit „Gletscherschliff“ und zurück in den Ort.

Eine zweite Variante startet in Leutasch, führt aber über denselben Weg.

Danach kann man noch einen gemütlichen Spaziergang durch das wunderschöne Mittenwald machen.

CIMG8344CIMG8349CIMG8356CIMG8373CIMG8382CIMG8385CIMG8391CIMG8410CIMG8412CIMG8424CIMG8435CIMG8442CIMG8445CIMG8446CIMG8450CIMG8453CIMG8466

Herbstwanderung zur St. Martins-Hütte auf dem Grasberg

Die St. Martins-Hütte ist nicht nur im Winter ein beliebtes Ausflugsziel. Auch im Rest des Jahres, lädt sie zum gemütlichen Einkehren ein.

Es gibt zwei Wege hinauf:
Einmal den Bekannten von der Kriegergedächtniskapelle dirket geradeaus über den Forstweg (über den man im Winter dann auch mit dem Schlitten ins Tal fährt) auf den Grasberg. Dieser Weg dauert ca. 45 Min.
Oder den weitaus unbekannteren Geheimtipp. Man folgt erst ein Stück dem Kramerplateauweg Richtung Almhütte und biegt vor de Brücke an der Aussichtsbank auf den unscheinbaren Waldpfad ab, der zwar etwas anstrengender ist und mehr Zeit in Anspruch nimmt (ca. 1 Std), aber viel interessanter ist, als der Forstweg.

Oben angekommen, egal auf welchem Weg, wird man aber auf jeden Fall mit einer deftigen Brotzeit oder hausgemachtem Kuchen belohnt.

Auch für Kinder sind beide Wege gut machbar.
Wie immer im Gebirge sollte aber auf jeden Fall an festes Schuhwerk und warme Kleidung gedacht werden
!

CIMG8255CIMG8257CIMG8260CIMG8263CIMG8279CIMG8285CIMG8286CIMG8288CIMG8289

Wo die Sonne immer scheint – der Wank

Ein wunderschönes Ausflugsziel – entweder bequem mit der Gondel, oder zu Fuß gemütlich ab der Mittelstation oder sportlich von Partenkirchen aus – ist der Wank. Der Sonnenberg von Garmisch-Partenkirchen.

Egal wie, oben angekommen, erwartet die Bergsteiger ein atemberaubendes Bergpanorama und an guten Tagen die Sicht bis weit ins Alpenvorland.
Es ist auch eine der wenigen Stellen in Garmisch-Partenkirchen, an der die Perspektive stimmt und die Zugspitze tatsächlich als höchster Berg zu erkennen ist.

Natürlich ist auch für Verpflegung gesorgt, entweder gleich an der Bergstation in der Sonnenalm oder nach ca. 3 Min. Fußmarsch ganz am Gipfel im Wankhaus. Beides sind Selbstbedienungsrestaurants und verfügen über Aussichtsterrassen.

Wie immer empfehlen wir auch hier festes Schuhwerk und warme Kleidung, auch wenn es im Tal ein heißer Sommertag ist!

CIMG7638 CIMG7650CIMG7641CIMG7646CIMG7658CIMG7663CIMG7665CIMG7671CIMG7675CIMG7678CIMG7679CIMG7682CIMG7681

 

Spaziergang durchs Ried in Mittenwald

Ans Südende von Mittenwald schließt sich der Riedboden an. Von Garmisch-Partenkirchen aus fährt man ca. 25 Min mit dem Auto nach Mittenwald. Geparkt werden kann an der Isarena (die ersten 3 Std. kostenlos).
Mittenwald ist auch gut mit Bus und Bahn zu erreichen.

Dort angekommen kann man im Ried inmitten wunderschöner Natur einen gemütlichen Spaziergang geniessen, eine Radtour machen oder zu einer ausgewachsenen Bergtour aufbrechen.

Wir haben und diesmal nur zu einem kurzen Spazierganz aufraffen können.

CIMG7079CIMG7090CIMG7095CIMG7098CIMG7100CIMG7103CIMG7104CIMG7105

Alternative zum Skifahren

Da wir leider leider fast keinen Schnee mehr haben, was ja aufgrund von +9°C und Föhn auch kein Wunder ist, konnten wir nicht Skifahren gehen.
Als Alternative, damit man wenigstens mal „raus kommt“ waren wir an der Kriegergedächtniskapelle und von da weiter über den Panoramaweg zur Almhütte.

Es war schon sehr grün draussen für den 08. Januar, aber trotzdem schön!

CIMG5852CIMG5858CIMG5864CIMG5870CIMG5874CIMG5877CIMG5880CIMG5886CIMG5891CIMG5895

Wintertraumwanderung durch die Partnachklamm

Bei wunderschönem Wetter haben wir heute die Winterwanderung durch die Partnachklamm gemacht….aber es war ziemlich kalt.
Nach dem Weg durch die Klamm sind wir zum Forsthaus Graseck gewandert und haben uns dort natürlich den berühmten Kaiserschmarrn schmecken lassen.
Den Rückweg haben wir heute ausnahmsweise einmal mit der Gondel verkürzt

Aber jeder der in Garmisch-Partenkirchen Urlaub macht, muss einmal durch die Klamm gehen, die besonders im Winter ein Erlebnis ist.

Für alle die, die noch nicht waren, hier ein paar Eindrücke vom heutigen Tag:

CIMG5636CIMG5645CIMG5651CIMG5660CIMG5668CIMG5692CIMG5699CIMG5702CIMG5705CIMG5713CIMG5722CIMG5734CIMG5740CIMG5746CIMG5753CIMG5756CIMG5758CIMG5769CIMG5771

Über den Wolken…. *pfeif*

Nachdem das Wetter im Tal heute so aussah…

CIMG4591CIMG4594CIMG4699

…sind wir halt einfach über die Wolken gefahren und haben das Erlebnis von letzter Woche wiederholt. Die Aussicht vom Alpspix und dem Genusserlebnisweg vom Osterfelder zur Hochalm und zum Kreuzeck war diese Woche aber komplett anders:

CIMG4598CIMG4599CIMG4601CIMG4608CIMG4618CIMG4628CIMG4631CIMG4632CIMG4640CIMG4645CIMG4668CIMG4670CIMG4676CIMG4681CIMG4686CIMG4688CIMG4690

 

Alpspitzrundfaht – Alpspix

Lange hatten wir schon vor, Ihnen einmal Bilder von DER neuen Attraktion in den Garmisch-Partenkirchner Bergen zu zeigen und Petrus oder anderweitige Verpflichtungen haben uns immer davon abgehalten.
ABER: Endlich haben wir es mal zum Alpspix geschafft!!!
Naja…mittags war es noch nicht so schön, wir wurden aber im Lauf des Nachmittags mit mehr zund mehr Sonnenschein belohnt.

Mit der Alpspitzbahngondel geht es erst nach oben zum Osterfelder, wo man je nach Belieben schon das erste Mal einkehren, in aller Ruhe bei einem Kaffee die Gleitschirmflieger beobachten oder sich gleich auf den Weg machen kann.
Kurz oberhalb der Bergstation wartet der Alpspix auf Mutige…er besteht aus zwei sich kreuzenden Brücken, die über das Höllental hinausragen und einen einzigartigen Blick in die heimische Bergwelt bieten.
Rund um den Alpspix wurde ein Gipel-Erlebnisweg mit vielen Fakten rund um die Alpen angelegt.

AlpspitzeCIMG4349Gleitschirmpilot beim AuslegenStartCIMG4392AlpspitzeCIMG4352CIMG4365CIMG4368CIMG4363CIMG4369CIMG4383CIMG4380CIMG4385CIMG4386CIMG4390

Danach kann man entweder mit der Gondel wieder zum Parkplatz zurück oder man wandelt auf den Spuren der Riesen bis zum Kreuzeck (ca. 1 1/2 Std Gehzeit) und nimmt dort die Bahn wieder ins Tal. Die dritte Möglichkeit ist von der Alpspitzbergstation mit der Hochalmbahn zur Hochalm zu fahren und von dort den 15 minütigen Weg zur Kreuzeckbahn anzutreten. Um das Auto braucht man sich keine Sorgen zu machen, denn Alspitz- und Kreuzecktalstation liegen in Sichtweite (2 Min Gehzeit) zueinander.

Die Wege sind gut begehbar und auch für Kinder (KEINE Kleinkinder!) gut machbar. Wir empfehlen aber auf jeden Fall festes Schuhwerk (Bergschuhe) und evtl. auch Wanderstöcke! Wer nur den Weg von der Hochalm zum Kreuzeck macht kommt auch wunderbar mit Turn- oder Trekkingschuhen aus.

Wir haben uns heute für den Fußweg vom Osterfelder über die Hochalm zum Kreuzeck entschieden. Die Panoramen und Aussichten sind atemberaubend und bei schönem Wetter und der derzeitigen Herbstfärbung einfach unvergleichlich. Einkehrmöglichkeiten gibt es ausser am Osterfelder auch auf der Hochalm und am Kreuzeck.

CIMG4393CIMG4397CIMG4399CIMG4402CIMG4403CIMG4411CIMG4413CIMG4418CIMG4419CIMG4427CIMG4429CIMG4435CIMG4436CIMG4439CIMG4442CIMG4446CIMG4451CIMG4453

Neuer Panoramaweg in Krün

Seit diesem Jahr gibt es in Krün einen neuen Panoramaweg oberhalb der Isar.
Wenn man gemütlich geht und sich ab und zu ein bißchen Zeit zum geniessen und ausruhen gönnt, dann braucht man ca. 1 1/2 Std. inklusive Fotomotivsuche!

Es geht nach der Isarbrücke erst mal rechts weg in den Wald und dann hinauf bis man zu einer Brotzeitbank kommt, dann weiter am sonnigen Hang entlang bis man an der Hüttlebachklamm wieder zurück an der Isar ist.

Begehbar ist der Weg für so gut wie jedermann und auch für Kinder sehr gut geeignet!
Damit Sie sich selber schonmal ein Bild davon machen können, haben wir natürlich wieder unsere Eindücke festgehalten:

CIMG2590CIMG2594CIMG2596CIMG2598CIMG2601CIMG2604CIMG2616CIMG2625CIMG2628CIMG2635

CIMG2638